Mixing in Surround

 

Beim Mischen von Musik-Studioprojekten in 5.1 gibt es 2 Mixing-Ansätze - die hinteren Kanäle werden für Hallanteile und Effekte belegt oder sie werden voll in das Klangbild eingebunden. Ich bevorzuge die offensive Variante, richte mich aber natürlich nach den Kundenvorgaben.

 

Spurbearbeitungen erfolgen oft mit analogem Equipment, wobei der Charakter der Einzelsignale betont wird. Der passive Röhren-EQ von Gyraf eignet sich hervorragend, um Digitalklängen wie Softsynths oder Amp-Simulationen Leben einzuhauchen. Signale klingen selbstverständlicher und fügen sich gut in den Gesamtmix ein. Mit anderen Komponenten mache ich den Sound, der mit Plugins derzeit noch nicht möglich ist. Dabei runden Transformer Opamps das Klangbild ab, indem sie Transienten abschleifen.

 

Surround-Mixing mit Stems

 

Eine kosteneffiziente Lösung im Bereich Film und TV ist das Mixing von Stems. Dabei werden vom Auftraggeber einzelne Stems für Dialoge, Sprecher, Effekte, Soundtrack u.ä. zur Verfügung gestellt. Diese Stems werden von mir zu einem Gesamtwerk gemischt. Dabei besteht die Möglichkeit, einzelne Stems vor der Mischung mit hochwertigem analogen Equipment zu bearbeiten. So kann der Sprecherstimme mehr Durchsatz und Charakter verliehen oder Probleme mit scharfen Konsonanten entschärft werden.

 

Upmix für Werbung, Film, TV und Konzert

 

Das Upmixing von 5.1 Surround auf der Basis einer Stereo- oder Monomischung liefert in den Bereichen Film, TV und Konzert mittlerweile hervorragende Ergebnisse. Dabei extrahiere ich Einzelsignale und mische diese auf die hinteren Kanäle.

 

Vorteile eines Upmix in 5.1 gegenüber einer Stereomischung:

  • räumliche Auflösung wie im Kino
  • Routing von Einzelsignalen im Surroundfeld
  • hohe Dialogverständlichkeit und Kanaltrennung des Centerkanals
  • verbesserte Basskontrolle durch die Einbindung des LFE-Kanals
  • höhere emotionale Wirkung von Filmmusik und Effekten
  • verbesserte Dynamikkontrolle zur Vermeidung von Pegelverlusten bei der Wiedergabe durch den Dolby-Decoder

Bei Beauftragung eines Upmixes erhalten Sie die 6 Einzelspuren der Mischung sowie eine sendefähige encodierte Datei in Dolby Digital 5.1.

 

Upmix für Musik (Studio)

 

Bei Studio-Musikproduktionen in 5.1 ohne Vorlage von Einzelspuren muss notfalls auf eine Stereoversion zurückgegriffen werden. Bei meinem Lösungsansatz nutze ich zusätzlich zu Upmix-PlugIns frequenzselektives Layern. Dabei werden instrumenttypische Flächen aus dem Stereobild zu einem neuen 5.1-Mix zusammengefügt. Center und LFE werden komplett im Mix integriert und bilden ein stabiles Fundament. Mit Reverbs in mono, stereo oder 5.0 wird abschnittsweise der räumliche Anteil erhöht.

Referenzen     Preise     Impressum     Kontakt